• Do attend our Update Session You ask the questions, we provide answers. Daily. Duration 1 hour. Free of charge.

  • MORE THAN 10 BANKS TRUST SGIER + PARTNER WHEN IT COMES TO IMMIGRATION MATTERS

  • FOR OUR CLIENTS WE MANAGE OVER 3000 WORK AND RESIDENCE PERMITS PER YEAR

  • „Going the extra mile“ to our employees means providing the client with more than expected.

  • Sgier + Partner: Locally based - globally connected

Blog

by René Rey

Swiss–UK relations post Brexit

The United Kingdom (UK) left the European Union (EU) on 31 January 2020. The UK’s withdrawal marks the beginning of a transition period until 31 December 2020 – subject to a possible exten­sion – during which the bilateral agreements between Switzerland and the EU will continue to apply to the UK. A new set of bilateral agreements between Switzerland and the UK will apply thereafter.

As part of its ‘Mind the gap’ strategy, Switzerland concluded at an early stage a series of new agreements with the UK in the areas of trade, migration, road and air transport and insurance. The aim of the ‘Mind the gap’ strategy is to safeguard existing mutual rights and obligations as far as possible. In a second step, cooperation between Switzerland and the UK is to be expanded beyond the current level where this is in the interests of both sides (‘Mind the Gap plus’).

Source: Federal Department of Foreign Affairs FDFA, Directorate for European Affairs DEA

 

Union Jack - Brexit

Read more …

by René Rey

Language competencies in the Federal Act on Foreigners and Integration

No language competencies are required for holders of all short term permits (90 days online notification, 120-days-permit, 4 months consecutive permit or L permit) as well as for EU citizens with a B-permit.

Read more …

by René Rey

14th Migrations Right Days in Bern (30th and 31st August 2018)

In order to stay in continuous contact with migration doctrine and practice, we visited the “Migration Right Days” in Bern as every year. The highly interesting kick-off on Thursday was the presentation by Prof. André Holenstein, who gave us a brief overview of the Swiss migration history, in particular of the past 500 years. On one hand, we learned that Switzerland, was not always an immigration country and on the other hand, that «bureaucracy» (organization of the authorities, distribution of immigrants, contingents, etc.) used around immigration has started already at the time of the Huguenot banishment.

Read more …

by René Rey

14. Migrationsrechtstage in Bern (30. und 31. August 2018)

Um weiter auch mit Lehre und Praxis im Migrationsrecht in Kontakt zu bleiben, haben wir wie jedes Jahr auch unlängst die Migrationsrechtstage in Bern besucht. Den hoch interessanten Auftakt am Donnerstag machte das Referat von Prof. André Holenstein, der eine kurze Übersicht zur schweizerischen Migrationsgeschichte, insbesondere jener der vergangenen 500 Jahre gab. Unter anderem erfuhren wir, dass die Schweiz einerseits nicht immer ein Einwanderungsland war, und dass andererseits die «Bürokratie» (Behördenorganisation, Verteilung der Einwanderer, Kontingente, etc.) rund um die Einwanderung bereits im Zeitpunkt der Hugenottenvertreibung einsetzte.

Read more …

by René Rey

Die Anforderungen steigen

Arbeitsbewilligungen und Aufenthaltsbewilligungen für ausländische Staatsbürger: Wie ist der Status quo und welche Entwicklungen sind für 2018 zu erwarten? Ein Überblick von Michael Schermbach.

Die Arbeitsmarktentwicklung über die vergangenen 16 Jahre lässt darauf schliessen, dass die Zuwanderung insgesamt eine gute Ergänzung zum inländischen Erwerbspersonenpotenzial darstellt. Hierfür spricht vor allem die Entwicklung der Erwerbsbeteiligung, welche im besagten Zeitraum ausgehend von einem ohnehin hohen Niveau – sowohl für Schweizer Bürger als auch für die Zuwanderer selbst – noch weiter zugenommen hat.

Ansässige Erwerbspersonen wurden demnach nicht verstärkt in die Nichterwerbstätigkeit oder in die Erwerbslosigkeit gedrängt. Vielmehr ist es in den vergangenen Jahren gelungen, auch die in der Schweiz verfügbaren Erwerbspotenziale noch stärker zu nutzen. Nicht alle ausländischen Bevölkerungsgruppen profitieren jedoch gleichermassen vom erwähnten Strukturwandel. Mühe bei der Erwerbsintegration bekunden vor allem Zuwanderer aus Drittstaaten.

Read more …

by René Rey

Permit quota numbers for 2018

The Swiss Federal Council has decided to increase the quotas from outside the EU/EFTA for 2018. In the coming year, 8000 specialists may be recruited from non-EU/EFTA states. This is an additional 500, which goes towards B residence permits, making the total number of B residence permits 3500.

Read more …

by René Rey

Swiss Legal Immigration Summary

The cross border provision of services into Switzerland leads to several considerations in terms of immigration issues. The following points serve to explain the distinctions between activities within gainful employment in Switzerland as well as the according action which needs to be taken to ensure that an assignee is legally able to work in the country.

Read more …

by René Rey

Safeguard clause for workers from Bulgaria and Romania

The Federal Council decided to call the safeguard clause for persons from Romania and Bulgaria, which is provided for in the free movement agreement (FZA). In the next 12 months, starting from 1. June 2017,  Romanian and Bulgarian citizens (EU-2) therefore have only limited access to the Swiss labor market if they wish to take up employment under a residence permit B. 

Safeguard Clause for Bulgarian and Romanian workers

Read more …

by René Rey

Ventilklausel für Erwerbstätige aus Bulgarien und Rumänien

Ab dem 1. Juni 2017 und während der nächsten zwölf Monaten haben die rumänischen und bulgarischen Staatsbürger (EU-2) nur einen begrenzten Zugang zum schweizerischen Arbeitsmarkt, wenn sie im Rahmen einer Aufenthaltsbewilligung B eine Erwerbstätigkeit aufnehmen wollen.  Es ist jedoch nach wie vor keine vorgängige Prüfung der arbeitsmarktlichen Voraussetzungen (Inländervorrang und Prüfung der Lohn- und Arbeitsbedingungen) erforderlich.

Ventilklausel für bulgarische und rumänische Erwerbstätige

Read more …

by René Rey

Ruedi Noser fordert Start-up-Visum

Ständerat Ruedi Noser und Nationalrat Marcel Dobler haben je eine Motion zur Fachkräfteproblematik eingebracht. Das Kontingentsystem für Ausländer soll aufgeweicht werden. ICTswitzerland unterstützt die Motionen.

Noser fordert in seiner Motion im Ständerat die Einführung eines sogenannten Start-up-Visums für kontingentpflichtige Ausländer. Das Visum richtet sich an ausländische Personen, welche in der Schweiz ein Unternehmen gründen oder in ein zu gründendes Unternehmen investieren wollen. Das Visum soll zeitlich begrenzt sein, etwa zwei Jahre sind im Gespräch, und die Visumsträger sollen kein Anrecht auf Sozialleistungen haben. Ausserdem seien Erwerbstätigkeit und der Unternehmenserfolg für die Verlängerung des Visums entscheidend.......

> Lesen Sie den ganzen Artikel auf der Netzwoche.

Read more …